Wenn Sie Ihr Hotel erfolgreich vermarkten wollen, sagen Sie Ihren Gästen wie’s ist.

„Nobody is perfect“, und kleine Schwächen zuzugeben macht Sie auf der Stelle „menschlich“ und liebenswert.

Und das aus dem Mund eines Marketing Profis. Verrückt, ich weiß.

Natürlich sollten Sie Ihr Hotel im besten Licht erscheinen lassen.

schwarz-weisse-katze-sitzt-neben-koffer-in-hotel-eingang

Aber ein Hotel mit geschönten Hotel-Beschreibungen und Fotos vermarkten ist nur auf den ersten Blick erfolgreich. Sicher, so ziehen Sie ursprünglich vielleicht mehr Gäste an und bewegen Sie zur Buchung, aber nach Ankunft im Hotel ist der Ärger vorprogrammiert..

Nämlich dann, wenn Ihr Gast das Hotel betritt und merkt, dass die Dinge doch ein wenig anders liegen als dargestellt.

Woher ich das kenne?
Während meiner Hotelzeit habe ich aus erster Hand immer wieder miterlebt, wie enttäuschte Gäste reagieren:

Geschäftsreisende bemängelten die Größe ihres Hotelzimmers: auf den Fotos sah es durch geschickte Winkelaufnahmen optisch viel grösser aus, als es in Wirklichkeit war.

Urlauber wurden auf der Hotel-Website mit sechs hoteleigenen Restaurants gelockt. Es waren aber nur drei täglich geöffnet.

Oder der Ärger über Renovierungsarbeiten, die entweder verschwiegen oder heruntergespielt wurden.

Die Gäste fühlten sich übervorteilt und – verständlicherweise – gabe es jede Menge Unannehmlichkeiten. Beschwerden, Diskussionen , Ärger und wenn’s ganz schlimm kam, dann teilten solche Gäste ihr Missfallen auch rege mit anderen Besuchern im Hotel. Oder gingen online und teilen ihre Bewertungen mit dem Rest der Welt…

Ganz zu schweigen vom Aufwand und der Zusatzarbeit, die nötig waren, um den Gast dann doch noch zufriedenzustellen – was manchmal gelang und manchmal eben auch nicht.

Wieviel leichter und angenehmer! ist es dagegen, Menschen glücklich zu machen.

Ein gutes Produkt zu haben und es dann ehrlich zu beschreiben. Und wenn der Gast im Hotel ist, seine Erwartungen zu übertreffen. Ganz ohne große Kosten, sondern mit netten kleinen Gesten und Aufmerksamkeit.

Daraufhin passiert dasselbe wie oben – Ihr Gast erzählt davon, was er erlebt hat. Und schreibt später eine Gästebewertung zu seinem schönen Erlebnis.

Das Ganze hat nun allerdings einen positiven Ausgang.

Die Kunden und Gäste von heute sind gut informiert und haben feine „Antennen“. Sie merken sehr schnell, was los ist, und lassen sich auch beim Hotelmarketing kein „X für ein U“ vormachen. Daher steht ehrliche Dienstleistung hoch im Kurs.

Marketing und Verkauf sind eine Sache des Vertrauens und nicht der Strategie.

Erfolgreich vermarkten heisst auch für Hotels: Menschen kaufen am liebsten dort, wo man es gut mit Ihnen meint und wo sie sich verstanden fühlen. Kurz gesagt, sie machen am liebsten mit jemandem Geschäfte, dem sie vertrauen und der ihnen sympathisch ist.

Seien Sie ehrlich und sagen Sie es gradeheraus:

„Unsere Zimmer mögen nicht die geräumigsten sein, aber wenn es um Herzlichkeit und das Wohl unserer Gäste geht, sind wir die Größten!“

oder

“Bei uns erwarten Sie keine Designer-Möbel oder Dresscodes, aber ein verwunschener Hotelpark zum Entspannen und Gastgeber, die Ihnen jeden Wunsch von den Augen ablesen.”

Die meisten Gäste suchen nach einem schönen Hotelerlebnis, und nicht so sehr nach einem perfekten Zimmer zum Übernachten.

Und dieses Hotelerlebnis können Sie kreieren, denn wenn Ihre Gäste dann erstmal da sind haben Sie unzählige Möglichkeiten, Sie zu überraschen.

„Kleine Gesten – große Wirkung.“

Es ist so leicht: Ein Service Mitarbeiter hört einen zufälligen Kommentar.

Vielleicht erzählt Herr B. seinem Tischnachbarn gerade wie sehr er Mousse au Chocolat schätzt. Und obwohl es nicht auf der Karte steht (und er auch nicht danach fragt), wird es ihm mit einem netten Lächeln zum Nachtisch serviert.

Oder eine handgeschrieben Glückwunsch-Karte vom Hotelmanager an das junge Paar, das ihm während der Cocktailparty ganz begeistert vom bevorstehenden Kauf seines ersten Hauses erzählt hat.

Kleine Dinge, die Ihren Gästen zeigen, dass Sie sich wirklich für den Menschen interessieren.

Gastfreundschaft leben, anstatt nur so zu tun, als ob.

Natürlich gibt es auch Gäste, die an allem etwas auszusetzen haben und das nicht zu schätzen wissen. Da hilft nur eins. Ihr Hotelmarketing so einzusetzen, dass diese Sorte Gast immer seltener bei Ihnen bucht, und Sie stattdessen mehr und mehr ihrer Wunschgäste anziehen.

Das werden dann auch die Gäste sein, die verstehen, wenn es einmal Probleme gibt, und wissen, dass Sie alles dransetzen werden, um sie zu beheben.

Hotel Produkte sind austauschbar – ehrliche und herzliche Gastfreundschaft sind es nicht.

Das ist Ihre Stärke, und ist Ihr wichtigstes Verkaufsargument.
So vermarkten Sie Ihr Hotel erfolgreich.

Sie sind noch nicht ganz zufrieden mit Ihrem Website-Traffic
und würden auch gern’ mehr Besucher in Gäste verwandeln? Hier sind meine
20 besten Tipps, wie Sie’s anstellen können. Kostenlos zum Runterladen!